Ernährung bei Kaninchen

Ernährung bei Kaninchen

Veröffentlicht am: 22.07.2019 - Kategorie : Kleintiere

Wir würden euch gerne in diesem Blog etwas darüber erzählen wie wir Kaninchen so leben, was wir fressen, Krankheiten und so weiter…
Uns kleine Zwerge halten ist nämlich nicht so einfach wie sich das einige Menschen vorstellen.
Aber lass uns erstmal Vorstellen.


Mein Name ist Tinka.Und das ist mein Freund Hoppel

Wovon Wir uns ernähren

Heute würde ich euch als Erstes etwas über unsere Ernährung erzählen, die spielt für uns eine sehr wichtige Rolle um gesund und fit zu bleiben. Wie ihr uns ernährt hat einen großen Einfluss auf unsere Verdauung und die ist bei Kaninchen sehr empfindlich, also bitte informiert euch darüber, was wir fressen können, bevor ihr es uns gebt. Einige Dinge die noch zu beachten sind kurz vorweg.

Wasser

Wir brauchen immer freien Zugang zu frischem Wasser. Das sollte mindestens einmal am Tag gewechselt werden, in offenen Schalen und im freien gerne auch öfter. Was im freien noch wichtig ist, ist dass das Wasser nicht in der Sonne steht damit es länger frisch bleibt und um die Entwicklung Mikroorganismen und Bakterien im Wasser zu vermeiden. Aus diesem Grund sollten unsere Wasserbehälter auch jeden Tag gereinigt werden. Wer mag schon altes muffiges Wasser? Kommen wir nun zum Futter.

Heu

Das gesündeste und wichtigste Nahrungsmittel für uns Kaninchen ist eine Mischung aus verschiedenen Kräutern und Gräsern, sprich eine Kräuterwiese und die ist frisch am besten für uns. Im Sommer freuen wir uns darüber, wenn ihr uns frisches Gras und Kräuter sammelt leider geht das nicht zu jeder Jahreszeit und viele von uns wohnen ja auch in der Stadt wo oft keine Möglichkeit zum sammel von frischen Gräsern besteht. Darum müsst Ihr uns ein hochwertiges Heu in ausreichender Menge zur Verfügung stellen. Es macht einen großen teil unserer Ernährung aus.

Das Heu dient uns als Wiesen-Ersatz, was die natürliche Grundnahrung unserer wildlebenden Verwandten ist, da ihr es gut lagern könnt und uns damit auch im Winter zur Verfügung stellen könnt. Wir sollten Tag und Nacht die Möglichkeit haben an eine große Menge Heu heranzukommen. Wichtig hierbei ist, das wir nicht darauf angewiesen sind, das Heu vollständig aufzufressen, bevor Ihr uns etwas Neues gebt. Im Heu sind verschiedene Pflanzen enthalten, wir suchen uns die geeigneten Pflanzen heraus (es sind auch Giftpflanzen enthalten!) und selektieren nach unserem eigenen Bedarf die verschiedenen Pflanzen. Bekommen wir erst etwas neues, wenn wir alles aufgefressen haben, zwingst du uns auch die für uns ungeeigneten Pflanzenteile zu fressen, also gib uns ruhig eine ordentliche Menge Heu. Meistens ist nur höchstens 50 % des Heus zum Verzehr geeignet.

Außerdem ist es für uns aus zwei Gründen wichtig, dass wir permanent Nahrung aufnehmen können: Zum einen um unsere lebenslang immer weiter wachsende Zähne permanent abzunutzen, da sie sonst immer größer werden würden. Und zum anderen um unsere Verdauung in Gang zu halten. Bei uns ist das nämlich so das durch die regelmäßige Nahrungsaufnahme, der Nahrungsbrei durch unseren Verdauungstrakt geschoben wird. Wenn Ihr also einmal bemerkt das Euer Kaninchen mehrere Stunden nicht frisst, dann ist das ein ganz dringender Fall für den Tierarzt, eine Störung unserer Verdauung kann für uns sehr gefährlich oder sogar tödlich sein.

Gute Qualität

Zur Qualität möchte ich noch sagen das durch den Trocknungsprozess vom Wiesengrün zum Heu ein Teil der Vitamine verloren geht und der Wassergehalt sinkt, deshalb sind frisches Gras und Kräuter vorzuziehen und gesünder. Durch den geringen Wassergehalt werden Nieren- und Blasenerkrankungen begünstigt, ALSO nicht das Wasser vergessen. Und je länger Heu lagert, desto wertloser wird es, sorgt lieber öfter für Neues.

Was sonst noch so auf unserem Speiseplan steht, sind frisches Gemüse, Kräuter und Blattsalate, ab und zu mal etwas Obst, aber davon erzähle ich euch das nächste mal.

Eure Tinka

Teilen diesen Inhalt

Eine Kommentar hinzufügen

 (mit http://)